“Logikrätsel” bei t-online.de ist unlösbar!



"Logikrätsel" bei t-online.de ist unlösbar!

Angegebener Lösungsweg:

Die beiden waagerechten kurzen Strecken sind genauso lang wie die Unterkante der Fläche. Die beiden kurzen senkrechten Strecken sind genauso lang wie die linke Kante der Fläche. Damit beträgt der Umfang der Fläche 2*6m + 2*8m = 28m.

Wenn Du das auch so heraus gebracht hast, ist zwar Deine Überlegung richtig, aber das Ergebnis ist falsch!

Mit den hier gemachten Angaben ist die Aufgabe nicht lösbar!

Warum?

Die Mathematik ist eine exakte Wissenschaft. 1 ist nicht 0,999 und auch nicht 1,001 sondern immer und unbedingt genau 1,0! Ein rechter Winkel sind 90° und nicht 89,99° oder 90,01°! Das ist nicht pingelig, sondern das ist einfach genau so!

Um die Aufgabe lösen zu können muss entweder zusätzlich angegeben werden, dass alle Winkel rechte Winkel sind oder es müssen mindestens drei Winkel als solche gekennzeichnet sein. Dann und nur dann stimmt die Aussage, dass die beiden kurzen  Strecken jeweils gleichlang sind wie die dazugehörigen langen Kanten. Sobald ein Winkel ungleich 90° ist, verändert sich die Länge der Kanten.



 

Lachen zum Mitnehmen! – Ein Abriss-Plakat

Lachen zum Mitnehmen!

Abriss-Plakat "Lachen zum Mitnehmen" mit 14 Bildern und einem Downloadlink

"Lachen zum Mitnehmen" ist endlich einmal ein "Abriss-Plakat", mit dem kein "Wohnung gesucht", "Haustier vermisst", "Schlüssel verloren" oder ähnliches verkündet wird. Und es wird auch keine Belohnung für irgend etwas versprochen.

Stattdessen wird etwas verschenkt: ein Lachen!

14 kleine Bilder zum Abreißen: Kinder, Frauen, Männer, ein Affe und eine Sonne. Wer mag kann sich eines mitnehmen. Hoffentlich nur eines, damit für möglichst viele ein Lachen übrig bleibt.

Hier geht es aber nicht nur um ein Lachen zum Mitnehmen, sondern auch um ein ...

Lachen zum Mitmachen!

Es wäre schön, wenn möglichst viele dabei mitmachen würden, um ein Lächeln auf ganz viele Gesichter zu zaubern. Deshalb können alle, die das auch möchten, unser Abriss-Plakat kostenlos herunterladen und aufhängen. Je öfter, desto lieber!

Und damit möglichst viele mitmachen, sind auf jedem Abrissbild auf der Rückseite der QR-Code und der Link zu dieser Seite aufgedruckt.

Wichtig:

Alle Bilder habe ich entweder lizenzfrei bei pixabay.com heruntergeladen oder ich habe dafür bei stock.adobe.com eine Lizenz gekauft. Ich darf nach den Lizenzbedingungen alle dieser Bilder gewerblich nutzen und sie deshalb auch verschenken. - Und das mache ich hiermit! Holt Euch Euer Abriss-Plakat!

Bitte beachten:

Auch wenn die Absicht, die dahinter steht nett gemeint ist, darf man sein Plakat nicht einfach überall anbringen. An einem Straßenbaum oder Telefonmasten wird es in der Regel geduldet. Aber überall, wo steht "Plakatieren verboten" oder ähnliches, muss man es auf alle Fälle bleiben lassen. Und an fremden Eigentum sowieso! Also nicht beim Supermarkt ans Schaufenster, sondern - wenn vorhanden - im Laden an die Pinnwand. Im Zweifelsfall immer fragen.

Hol Dir das Abriss-Plakat "Lachen zum Mitnehmen"! - Kostenlos!

Und so geht's!

Nach dem Herunterladen kommt das das Vorbereiten des Abriss-Plakates zur Präsentation.

"Lachen zum Mitnehmen" drucken

Du druckst das PDF beidseitig mit der Einstellung "Bindung an kurzer Kante" und "Ganzes Bild Drucken". Vermeide die Einstellung "Ganzes Blatt füllen", da dann auf der Rückseite Teile des Download-Links und/oder des QR-Codes abgeschnitten werden können. Eventuell ist es nötig, die Randeinstellungen des Druckers ein wenig zu ändern.

Zum Abreißen der Bilder vorbereiten

Allgemein üblich ist es, die einzelnen Abrisse bis zur Abrisskante einzuschneiden - das machen wir auch. Um dann das Abreißen zu erleichtern gibt es mehrere Möglichkeiten.

    • Du kannst es Dir einfach machen und die Bilder an der Abrisskante einfach einmal nach vorne und hinten umknicken, dass erleichtert das Abreißen ein wenig.
    • Stattdessen kannst Du mit einem Lineal und einem geeigneten Werkzeug (z.B. Messerrücken, Falzbein etc.) die entsprechenden Linien anritzen.
    • Das beste Ergebnis erreichst Du natürlich mit einer Perforierung. Welchen Aufwand Du dafür treiben möchtest, hängt davon ab, wie oft Du etwas perforieren willst.

Welche Möglichkeit Du anwenden möchtest, hängt auch damit zusammen, worauf Du das Abriss-Plakat drucken willst. Je widerstandsfähiger das Druckmedium ist, desto nötiger ist es, das Abreißen zu erleichtern - am besten mit einer Perforierung.

Worauf drucken?

Natürlich kannst Du ein ganz einfaches Kopierpapier verwenden. Besser ist natürlich ein etwas stärkeres Papier (z.B. 120 g) mit einer glänzenden Oberfläche. Aber es gibt auch besonders attraktive Möglichkeiten:

    • Nassfestes Papier eignet sich ganz gut, wenn Du Dein Plakat im Freien aufhängen willst.
    • Reißfestes Papier erfordert das Perforieren an der Abrisskante, ergibt aber dafür stabile Abrisse.
    • Etiketten im DIN-A4-Format - da kann sich jeder das mitgenommene Lachen an geeigneter Stelle aufkleben. Abrisskante mindestens anritzen.
    • Und dann gibt es noch den Mercedes unter den Etiketten: UV- und witterungsbeständig.  Perforieren sehr zu empfehlen.

Meine Empfehlungen:

Ich habe für Dich hier eine Reihe von Produkten zusammengestellt, die ich für das Erstellen eines Abriss-Plakates für geeignet halte.

 - Anzeigen -

 

 

Papyrus 88118366 Drucker-/Kopierpapier, Farblaserpapier ColorCopy 120 g/m² A4, 250 Blatt, Hochglatt, hochweiß

Doppelseitig 10 Blatt DIN A4 185g /m² REIßFESTE Farblaser - Laserdrucker + Kopierer Matte Präsentationsfolie 150my WEIß DuraCopy

Falzbein 160mm aus echtem Knochen von Langlauf Schuhbedarf - Falzbein aus echtem Knochen - zum präzisen Falten von Papier oder leichtem Karton und zur Lederverarbeitung

HP Laser 135wg Laser-Multifunktionsdrucker (Laserdrucker, Kopierer, Scanner, WLAN)

Xerox 003R98058 Wasserfestes Papier Premium NeverTear, DIN A4, 120 µm, 100 Blatt, 210 x 297mm, weiß

HERMA 8637 Universal Etiketten DIN A4 groß (210 x 297 mm, 10 Blatt, Papier, matt) selbstklebend, bedruckbar, permanent haftende Adressaufkleber, 10 Klebeetiketten, weiß

 

General Office Papier Schneiden: 3in1-Rollen-Schneidemaschine A4 mit 3 Klingenformen (Papierschneidemaschine) - auch zum Perforieren

Rillmaschine Elektrische Falzmaschine Nutmaschine Perforiergerät Creasing Maschine für Papier 18" 46cm 3 In 1

Und noch eine Empfehlung:

Wir werden künftig noch weitere Abriss-Plakate zum Download anbieten. Außerdem gibt's auch noch einige andere kostenlose Downloads, die Du Dir HIER anschauen kannst. Damit Du keines unserer Angebote versäumst, solltest Du unseren NEWSLETTER abonnieren. Er erscheint in unregelmäßigen Abständen immer dann, wenn es was Neues gibt. Selbstverständlich kannst Du den jederzeit wieder abbestellen. Der Link dazu befindet sich auf jeder e-Mail.



 

Wilhelm Busch – Zitate

Wilhelm Busch - Zitate

Wilhelm Busch

(geb. 15. Apr. 1832 in Wiesensahl, gest. 9. Jan. 1908 in Mechtshausen)

Heinrich Christian Wilhelm Busch war ein deutscher Dichter, Zeichner und Maler des 19. Jahrhunderts. Wohl jeder kennt aus seiner Kindheit die Geschichten von Max und Moritz, der frommen Helene, Fipps dem Affen und noch viele anderen. Er war ein recht verschlossener Zeitgenosse, was wohl mit mit den hohen Erwartungen zusammenhing, die er an sich selbst stellte und denen er seiner Meinung nach nicht gerecht wurde. Wie immer hilft Wikipedia und die Google-Suche dabei, weitere Informationen zu finden.

Zitate

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.

Voltaire – Zitate

Voltaire

Voltaire

(eigentlich - eigentlich François-Marie Arouet)

Voltaire (geb. 21. Nov. 1694 in Paris, gest. 30. Mai 1778  in Paris) war ein französischer Autor und Philosoph und Vordenker der Aufklärung. Aus seinen mehr als 700 Werken sind naturgemäß eine Vielzahl von Zitaten im Umlauf, von denen wir hier in zwangloser Folge mehrere präsentieren werden. Zahlreiche Informationen zu ihm finden sich wie immer bei Wikipedia.

Zitate

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

"Das Gebot der Stunde heißt: Der Wille zur Gerechtigkeit muss den Willen zur Macht ablösen."

"Die Industrie muss gefördert werden, aber die blühende Industrie müsste dann ihrerseits auch den Staat unterstützen."

Wie “genau” genau verwendet werden sollte



Beitragstitel "Genau!"

Wie "genau" genau verwendet werden sollte

Meldungen wie diese hört oder liest man in unterschiedlichen Zusammenhängen immer und immer wieder:

Die Bundesregierung hat eine Senkung der CO2-Emissionen um 30 % bis zum Jahr 2030 beschlossen. Wie genau sie das erreichen möchte, hat sie allerdings nicht gesagt."

Ich nehme an, der Fragesteller möchte nicht wissen, ob die Bundesregierung das Ziel zu 29%, 30% oder 31% erreichen möchte. Er dürfte mehr daran interessiert sein, auf welchem Wege das ermöglicht werden sollte. Also muss die Frage lauten: "Wie sie das genau erreichen möchte, ...."

Die Einbrecher erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Wie genau sie in das Gebäude gelangten ist nicht bekannt.

Zweifelsfrei sind  die Einbrecher zu 100% in das Gebäude gelangt. Die Frage ist aber, wie sie das geschafft haben. Also: "Auf welchem Wege sie genau in das Gebäude gelangten, ..."

Es geht also entweder um das Ziel oder um den Weg dorthin. Ein letztes Beispiel soll das noch deutlicher machen:

Ein Azubi bekommt die Aufgabe ein Werkstück mit bestimmten Maßen (z.B. ein Meter Länge) zu fertigen. Zwei Fragen könnte er dem Meister stellen:

  1. Wie genau muss ich das machen? Auf 0,1 mm genau oder reicht es auf 1 mm genau? - Das ist die Frage nach dem Ergebnis.
  2. Wie muss ich das genau machen? Mit der Fräse oder absägen und dann feilen? - Das ist die Frage danach, wie das Ergebnis erreicht werden soll.

Ich hoffe, ich habe die genaue Verwendung von "genau" genau getroffen.

Übrigens:

Das wäre jetzt genau der richtige Moment, sich den Duden einmal wieder genauer anzusehen:

 - Anzeige -

Mehr ...



 

“… die, die die, die die …”

"... die, die die, die die ..."

Das ist nicht der einfältige Refrain irgendeiner Schnulze. Nein, das ist ein grammatikalisch durchaus korrekter Teil eines Satzes! Auch wenn's auf den ersten Blick nicht danach aussieht.

Ein Beispiel:

"Das sind die, die die, die die alte Frau beraubt hatten, verfolgten."

Zugegeben: Das klingt ziemlich holprig. Aber mit ein wenig Mühe lässt es sich auch ganz verständlich ausdrücken:

"Das sind die Männer, die die Gauner verfolgten, die die alte Frau beraubt hatten."

Hier auf dieser Seite findest Du künftig unter der Rubrik "Deutsche Sprache - schöne Sprache" interessante und/oder amüsante Bemerkungen zu unserer schönen - zugegebenermaßen mitunter auch schweren - deutschen Sprache.

Wie wär's:

Vielleicht bist Du ja der oder die, der oder die die, die die Rubrik machen, unterstützen möchtest?

Oder doch einfacher:

Wenn Du uns bei unserer Rubrik unterstützen möchtest, dann kannst Du uns gerne geeignete Beispiele schicken. Verwende dafür bitte unser Kontaktformular.

Vielen Dank dafür und viel Spaß mit künftigen Beispielen!

Händewaschen – schädlich für die Umwelt?

Kleiner Junge beim Händewaschen

Häufiges Händewaschen - schädlich für die Umwelt?

Eines ist unbestritten: Häufiges und gründliches Händewaschen ist wichtig!

Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, ist es unerlässlich, sich mehrmals täglich die Hände zu waschen. Nicht nur vor den Mahlzeiten, sondern immer auch dann, wenn man einem zusätzlichen Infektionsrisiko ausgesetzt war. Beim Einkaufen, in der U-Bahn, in öffentlich Gebäuden und bei vielen anderen Gelegenheiten schwirren Viren durch die Luft und haften an Flächen.

Häufiges Händewaschen ist vor allen Dingen aus Sicht der Epidemiologen ein absolutes Muss. Aber wie sieht es mit der Auswirkung auf die Umwelt aus?

Schon durch seine bloße Existenz ist der Mensch - streng genommen - die größtmögliche Umweltbelastung. Alles was er tut, hat einen (meist schädlichen) Einfluß auf die Umwelt. Umso wichtiger ist es, unnötige Belastungen zu vermeiden.

Schau Dir dazu unser Video an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So einfach ist es, unnötige Umweltbelastung selbst bei häufigem Händewasen zu vermeiden.

Fünfhundert Millionen Liter kostbares Trinkwasser einzusparen, das ist doch eine gute Sache, oder? Andererseits: Ein Liter Trinkwasser kostet in Deutschland kostet durchschnittlich 0,002 Euro. Den Kommunen geht also dadurch täglich eine Million Euro an Einnahmen verloren. Mit anderen Worten: Wir entlasten die Umwelt und die Kommunen zahlen dafür.

Na ja! Ein bisschen um die Ecke gedacht. Macht aber nix - Hauptsache Ihr dreht während des Händewaschens das Wasser ab!

Continue reading

Nach Corona-Krise: Briefe statt e-Mail

alte Schreibmaschine mit einer Rolle Toilettenpapier, eingespannt in den Wagen

Nach Corona-Krise: Briefe anstelle von e-Mails

In den ersten Wochen der Corona-Krise stieg in Deutschland der Absatz von Toilettenpapier um sagenhafte 700%!

Ich gehöre zu denen, die immer ein paar Rollen zuhause in Reserven haben. Deshalb konnte ich die zwei Wochen überstehen, bis auch ich endlich zwei Packungen ergattern konnte. Also komme ich sicher zumindest die nächsten Wochen über die Runden - auch ohne Hamsterkauf.

Andererseits muss es ja Menschen geben, die jetzt auf einem riesigen Berg von Toilettenpapier sitzen. Vermutlich in der Toilette rund um das WC bis zur Decke gestapelt.

Continue reading

Corona – Verantwortungsvolle Berichterstattung

Corona - Verantwortungsvolle Berichterstattung

Corona - Leere Regale

Corona-Krise

Verantwortungsvolle Berichterstattung in schwierigen Zeiten

Corona-Krise! Bilder wie solche machen sich gut in Zeiten wie diesen. Mit der richtigen Schlagzeile versehen, versprechen sie Aufmerksamkeit und viele Klicks. So wie heute morgen auf t-online.de unter dem Stichwort NEWS:

Werden Lebensmittel knapp?
Der Grund für Deutschlands leere Supermarkt-Regale

Ich habe das gemacht, was viele andere vermutlich auch machen - ich habe nur die Schlagzeile gelesen. Das hat mir gereicht. Und dann habe ich mir meine eigenen Gedanken gemacht.

Zuerst über die Aussage als solches. Aus anderen Quellen und aufgrund eigener Überlegungen ist mir klar, dass es sich in erster Linie um ein logistisches Problem handelt. Wenn ganze Regale innerhalb einer Stunde leergekauft werden, dann dauert es erst einmal mindestens einen Tag, bis Nachschub kommen kann. Die meisten Produkte werden auch nicht täglich geliefert. Manche ein- oder zweimal pro Woche, manche auf Bestellung mit ein paar Tagen Lieferzeit. Also heißt es ein paar Tage warten, vielleicht auch zwischendurch einmal vorbeischauen. Somit kein Grund zur Panik - nur Hamsterkäufe!

Danach habe ich mir überlegt, was sich wohl andere denken mögen, die auch nur die Schlagzeile gelesen haben. Jene, die nicht über zusätzliche Informationen verfügen und die andere Schlussfolgerungen ziehen. Jene, die sich vielleicht nicht sicher sind, ob nicht doch die Lebensmittel knapp werden und nicht alles noch viel schlimmer kommt. Da ist es nicht mehr weit zu dem Schluss, dass leere Regale ein Alarmsignal für drohenden Mangel sind.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass zumindest noch für längere Zeit meine Einschätzung richtig und keine Grund zur Panik vorhanden ist. Und dann habe ich mir überlegt, welche Schlagzeile ich wählen würde:

Ausreichend Lebensmittel vorhanden!
Warum es trotzdem leere Supermarkt-Regale gibt.

Das klingt doch viel positiver, oder nicht? Allerdings bekommt diese Schlagzeile weit weniger Aufmerksamkeit, weniger Klicks oder verkauft weniger Zeitungen. Und weil das so ist, ist es so einfach, Panik zu erzeugen oder Fake-News zu verbreiten.

Wir bekommen die Nachrichten, die wir verdienen!

Vielleicht bringt die Erleichterung über die hoffentlich bald überstandene Krise die Menschen zum Umdenken. Es wäre uns zu wünschen!

 

Digitale Demenz

Pinterest-PIN zum Beitrag über digitale Demenz

Digitale Demenz

Informationen aus längst vergangenen Zeiten sind immer noch zugänglich, weil sie in fast unvergänglicher Form gespeichert wurden. Jahrtausendealte Höhlenzeichnungen oder in Stein gemeißelte Inschriften  legen beredtes Zeugnis darüber ab. Alte Pergamente und jahrhundertealtes Papier haben dank sorgfältigster Behandlung die Zeiten überdauert. Anders sieht es schon bei moderneren Datenträgern aus. Alte Schellackplatten, Vinylplatten, Celluloidfilme und Magnetbänder werden weniger lange halten. Dazu kommt, dass nur noch wenige der dafür nötigen "Lesegeräte" (Plattenspieler, Tonbandgeräte, Cassettenrecorder, Super-8-Projektoren u.ä.) vorhanden sind.

Inzwischen wurde viel Wissen auf Datenträgern gespeichert, die weit weniger langlebig sind. Bei den Floppy Discs und den B-Disketten geht man von einer Lebensdauer von weit weniger als einem Jahrhundert aus. Und auch hier mangelt es bereits an ausreichend Wiedergabegeräten. Bei den CDs muss man damit rechnen, dass die Daten nur ungefährfünfzig Jahre sicher sein werden.

Continue reading