Zeitumstellung – Das Geheimnis der doppelten Stunde

Uhr zurück drehen - stilisierte Uhr

Zeitumstellung - Das Geheimnis der doppelten Stunde

Wie in den vergangenen Jahren wurde zur Umstellung auf die "Normalzeit" - diesmal in der Nacht vom 26. auf 27. November - die Uhr um eine Stunde zurück gestellt. Während es im Frühjahr keine Zweifel darüber gibt, ob man sich gerade in der Sommer- oder der Normalzeit befindet, ist das im Herbst mitunter schwieriger. Wenn man nur über eine Uhr verfügt, die sich automatisch an die Zeitumstellung anpasst, ist es sogar unmöglich. Zwischen 02:00 und 03:00 Uhr hilft ein einfacher Blick auf die Uhr nicht weiter.

Was so alles passieren kann ...

Pintererst PIN "Uhr zurück - Das Geheimnis der doppelten Stunde"... in dieser doppelten Stunde, ist schon erstaunlich.

Die "vertauschten" Zwillinge

Eine Frau sieht der Geburt ihrer Zwillinge entgegen. Kurz nach Mitternacht setzen die Wehen ein. Um 02:58 kommt der kleine Fritz zur Welt, während Felix sich noch fünf Minuten Zeit lässt. Um 03:00 wird aber die Uhr um eine Stunde zurück gestellt, so dass Felix nicht um 03:03 Uhr zur Welt kommt. Bei seiner Geburt steht die Uhr auf 02:03 Uhr. Das heißt, der Zweitgeborene ist um 55 Minuten jünger als der Erstgeborene. Oder doch nicht?

Mir ist kein solcher Fall bekannt und ich weiß nicht, wie das gehandhabt wird. Weiß es von Euch jemand?

Die "Frühgeburt"

Max hat den ganzen Tag schwer gearbeitet und ist rechtschaffen müde. Er schläft tief und fest während seine Frau in der Klinik der für morgen erwarteten Geburt entgegen sieht. Es geht schneller als erwartet und um 02.50 Uhr kommt die kleine Julia gesund und munter zur Welt. Eine Viertelstunde später hat die Hebamme dann Zeit, den Vater anzurufen. "Guten Morgen. Ihre Frau wurde um 02.50 Uhr von einer gesunden Tochter entbunden. Herzlichen Glückwunsch!"

Verschlafen blinzelt er auf die Uhr: kurz nach zwei Uhr! "Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?", raunzt er die Hebamme an, "Rufen Sie gefälligst den richtigen Vater an!" und legt auf.

Dumm gelaufen!

Das geplatzte Alibi

Eduard - genannt Knacker-Ede - war zum ersten Mal froh über ein Knöllchen. Geblitzt mit 18 Sachen zu schnell - am 27.1o.2019 um 02:02 Uhr auf der Autobahn. Das kostet ein bißchen was. Andererseits: Ein Mann will ihn beobachtet haben, wie er um 02:05 Uhr in der Innenstadt in eine Tankstelle eingestiegen sein soll. Und die Polizei stellt unangenehme Fragen, was er zu dieser Zeit gemacht hatte und wo er gewesen wäre. Und übermorgen ist die Verhandlung. Da kommt doch das Knöllchen gerade recht!

Gut gelaunt geht er zur Behandlung und wird noch im Gerichtssaal verhaftet! Es hatte sich herausgestellt, dass er nicht der einzige Verkehrssünder. Andere Fahrzeuge wurden auch geblitzt: um 02:15, 02:23, 02:40 und 02:55 Uhr. Allerdings vor ihm, d.h. er wurde nach der Zeitumstellung geblitzt, als die Uhr schon zurückgestellt worden war! Der Zeuge hatte aber auf seine alte, mechanische Armbanduhr geschaut, als er ihn gesehen hatte, also vor der Zeitumstellung. Und die knappe Stunde Zeitdifferenz war ziemlich genau die Zeitspanne, um es vom Tatort zur Radarfalle zu schaffen.

Auch dumm gelaufen!

Es ist schon erstaunlich,

was einem in einer knappen Stunde des Wachliegens und Grübelns alles einfallen kann!

 

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.